Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie 'Enter'

indeland feiert Eröffnung des InfoCenters indeland im Bahnhof Langerwehe

Umbaumaßnahmen abgeschlossen – Informationszentrum ab sofort für Besucher zugänglich - 17.07.2017 09:11
indeland feiert Eröffnung des InfoCenters indeland im Bahnhof Langerwehe
Mit dem Umbau des Bahnhofs Langerwehe in das "InfoCenter indeland" hat die Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH erneut in die Zukunft der Region investiert und einen weiteren Baustein gesetzt für den Ausbau der Freizeit-Infrastruktur.

 

Düren, 13.07.2017 - Mit dem Umbau des Bahnhofs Langerwehe in das "InfoCenter indeland" hat die Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH erneut in die Zukunft der Region investiert und einen weiteren Baustein gesetzt für den Ausbau der Freizeit-Infrastruktur. Mit finanzieller Unterstützung durch RWE Power und der Gemeinde Langerwehe als Bauherr ist in einem bisher ungenutzten Teil des Bahnhofs ein multimediales und interaktives Informationszentrum entstanden, in dem Besucher des indelandes Informationen zu Freizeitangeboten der Region sowie zur Geschichte des indelandes und des Braunkohletagebaus erhalten können. Günstig gelegen an der Schnittstelle zwischen indeland und Eifel fungiert das InfoCenter indeland als idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in und um das indeland. Pünktlich zum Start der Sommerferien kann das Informationsangebot im InfoCenter indeland genutzt werden.

 

Pünktlich zum Beginn der Sommerferien eröffneten heute Wolfgang Spelthahn, Landrat des Kreises Düren, Heinrich Göbbels, Bürgermeister von Langerwehe, Jens Bröker, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft indeland und Dr. Andreas Wagner, Betriebsleiter des Tagebaus Inden, das "InfoCenter indeland" am Bahnhof Langerwehe.

 

"Im neuen Informationszentrum wird vielen Bürgern die Chancen und die Zukunft der Region anschaulich vermittelt. Mit dieser Investition leisten wir nicht nur einen Beitrag in den Ausbau der Infrastruktur, sondern auch zur Akzeptanz der besonderen Herausforderungen, vor denen das indeland steht, und führen den Strukturwandel der Region erfolgreich fort" unterstreicht Jens Bröker die Bedeutung des Informationszentrums.

 

Auch Landrat Wolfgang Spelthahn begrüßt diesen Schritt: "Der Tourismus ist eine Zukunftsbranche mit vielen Chancen für die Region. Das indeland bietet eine Menge attraktiver Ziele, die mit einer intelligenten Freizeit-Infrastruktur vernetzt werden müssen, beispielsweise auch mit der Nachbarregion Eifel. Dieses Informationszentrum ist ein wichtiger Baustein auf diesem Weg."

 

"Als "Tor zum indeland" ist Langerwehe die Schnittstelle zur Urlaubsregion Eifel. Mit dieser besonders günstigen Ausgangslage für das Informationszentrum wird der Standort als Freizeitregion noch einmal sichtbarer und mit der Nachbarregion vernetzt" freut sich Bürgermeister Göbbels.

 

Und Dr. Andreas Wagner betont: "Mit Führungen durch Tagebau und Kraftwerk, mit einem beliebten Aussichtspunkt und auch mit unserer hochwertigen Rekultivierung sind wir schon heute Teil des Freizeitangebots im indeland. Mit dem künftigen Indener See wird die Region noch attraktiver. Das neue Infozentrum bringt den hohen Erlebniswert des indelands im wahrsten Wortsinn auf den Punkt, und deshalb haben wir seine Einrichtung gerne unterstützt."

 

Ein bisher ungenutzter Teil des Bahnhofs der Gemeinde Langerwehe wurde nach den Plänen von Architekt Herbert Koep zu einem interaktiven Informationszentrum umgebaut. Bürger und Besucher des indelandes erhalten dort ab sofort Informationen zu Freizeitangeboten der Region wie beispielsweise Highlights, Gastgeber, Radrouten, usw., sowie zur Geschichte des indelandes und zum Braunkohletagebau. Besetzt wird das Informationszentrum durch kompetentes Personal.

Die moderne Ausstattung umfasst neben multimedialen Informationsmodulen auch inter-aktive Elemente, die den Besucher zum Mitmachen einlanden, wie den eBike-Simulator oder das eCard-Modul zum Versenden digitaler Postkartengrüße aus dem indeland. Abgerundet wird das Angebot durch die bereits vorhandenen Pedelec-Ladestationen von RWE. Die Gesamtkosten für das Projekt werden mit rund 200.000 Euro beziffert.

 

Das InfoCenter indeland ist ab sofort geöffnet und hat folgende Öffnungszeiten: Ganzjährig montags und donnerstags geschlossen. Dienstags, mittwochs, freitags und samstags jeweils 10.00 – 12.00 Uhr und sonntags 10.00 – 16.00 Uhr.