Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie 'Enter'

Im Heißluftballon in die Zukunft

Virtuelle Zeitreise über das indeland - 27.05.2020 10:36
Im Heißluftballon in die Zukunft

Im Heißluftballon in die Zukunft –
virtuelle Zeitreise über das indeland

Wie sehr sich das indeland in den nächsten Jahrzehnten verändern wird, zeigen ein neuer Imagefilm und 360-Grad-Seevisualisierungen. Die Bilder, die die Verwandlung des Tagebaus Inden zum Indesee veranschaulichen, bauen auf den gemeinsam beschlossenen Plänen und Visionen auf. Hintergründe zur Transformation gibt es in dem EwiG-Blog und den Social-Media-Kanälen des indelandes.

Mit dem Ende der Braunkohleförderung bis 2030 und der Flutung des Tagebaus fällt der Startschuss zur Entstehung von Europas größter Seenlandschaft. Vielen innerhalb und außerhalb des indelandes ist diese Tragweite der bevorstehenden Transformation noch nicht bewusst, und das Ausmaß der Verwandlung ist aus heutiger Sicht nur schwer vorstellbar. Um diese „Imaginationslücke“ zu schließen, hat die EwiG den zukünftigen See im Rahmen eines Imagefilms sowie als Virtual-Reality-Anwendung (VR) visualisieren lassen. Die Bilder machen den Wandel aus einer faszinierenden Perspektive erlebbar und vermitteln eine Vorstellung davon, wie sich die Region in Zukunft weiterentwickeln könnte.

Im Imagefilm ist ein zehnjähriges Mädchen zu sehen, das vom Indemann auf das indeland blickt. Sie sieht eine Landschaft in Bewegung, die vor großen Veränderungen steht … So beginnt der neue Imagefilm des indelandes, der aus der Vogelperspektive die Entwicklung des Tagebaus Inden zum Herzstück von Europas größter Seenlandschaft erzählt. Zu sehen ist aber nicht nur das künftige „Urlaubsparadies“, sondern auch ein Ausblick auf die neuen Perspektiven für die Wirtschaft und das Wohnen. „Kurze Wege zur Arbeit und Lebensqualität, das bleibt hier keine Vision, sondern ist konkreter Plan“, heißt es in dem dreiminütigen Clip, der von der Firma HHVision aus Köln erstellt wurde. Das indeland präsentiert sich darin als attraktiver Standort zwischen Aachen, Düsseldorf und Köln. Der filmische Ausblick endet im Jahr 2050, wenn das Leben am See schon Wirklichkeit geworden ist.

Spätestens bei diesen Bildern fragt sich der Betrachter wohl, wie diese Vision tatsächlich Realität werden kann. Die Sprecherin im Film gibt die Antwort: „Nutzen wir Weitblick, Mut und Geduld. Das ist ungewöhnlich für die heutige Zeit. Aber es sind Tugenden, die genau jetzt richtig und wichtig sind, wenn wir in die Zukunft sehen wollen und neue Ufer suchen. Wir sind in der Verantwortung. Wir bestimmen die Lebensqualität der nächsten Generationen.“

Hier können Sie den Film ansehen: Indesee - Ich See Zukunft (Vimeo)

 

Wie sehr die Landschaft sich in den kommenden Jahrzehnten verändern könnte, lässt sich in der VR-Anwendung mit eigenen Augen erkunden. Von drei Standpunkten im indeland aus lässt sich die schrittweise Veränderung vom Tagebau zum Indesee aus verschiedenen Blickwinkeln virtuell betrachten. Besonders faszinierend ist das mit einer VR-Brille, mit der man direkt in die Zukunftslandschaft eintauchen kann. Aber auch mit einem kompatiblen Smartphone lassen sich neue Einblicke in das künftige Seenumfeld gewinnen. 

Hier können Sie die VR-Visualisierung ansehen: https://panoramen.hhvision.de/4096/panotour_video_max/

 

Bild: HHVISION