Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie 'Enter'

Hochwasserlage im indeland

Hilfsangebote, Kontakte und Spendenaktionen - 19.07.2021 16:26

Hochwasser der Inde in Eschweiler. Foto: Stadt Eschweiler

 

Nach der Hochwasser-Katastrophe beruhigt sich die Lage in den indeland-Kommunen langsam. Besonders betroffen sind die Menschen in Eschweiler, Inden, Jülich und Linnich, wo die Aufräumarbeiten andauern.

Ein 58 Jahre alter Mitarbeiter von RWE wird weiterhin vermisst, seit er Donnerstagmorgen von den Wassermassen mitgerissen wurden. Er befand sich im Tagebau Inden als das Hochwasser der Inde plötzlich in die Tagebaugrube brach. Bei der Suche nach dem Mann waren Drohnen, Polizeihubschrauber, eine Hundestaffel und ein Suchboot im Einsatz. Man wolle in den nächsten Tagen versuchen, den Mitarbeiter zu bergen, so RWE. Der Tagebaubetreiber dankt allen Einsatzkräften, die nichts unversucht gelassen haben. Der RWE-Vorstand drückte den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

Der Kreis Düren hat einen Überblick über Hilfsangebote, Kontakte und Spendenaktionen veröffentlicht, den wir an dieser Stelle teilen. „Wir halten zusammen und sind für die Menschen im Kreis Düren und darüber hinaus da. Das ist ein Lichtblick in all der Not“, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn.

Wohnhilfe:
Um den Menschen, die ihre Wohnungen und Häuser derzeit nicht betreten können, zu helfen, hat der Kreis Düren die E-Mail-Adresse hochwasser-wohnhilfe@kreis-dueren.de eingerichtet. Menschen, die Ferienwohnungen/-häuser für Betroffene zur Verfügung stellen können, können sich dort melden. Die Angebote werden dann umgehend an die Krisenstäbe der betroffenen Kreise weitergeleitet, um den Menschen vor Ort schnell Hilfe zukommen zu lassen.

Informationen aus den Kommunen:

Inden:
Wer Hilfe sucht oder bietet:
Hotline 02465/7528927 (oder 02465/390) sowie per E-Mail: info@inden.de

Eschweiler:
Bürgertelefon: 02403 / 8889100
Spendenkonto für durch das Hochwasser Geschädigte:
'Inhaber: Stadt Eschweiler
Sparkasse Aachen
IBAN: DE82 3905 0000 1073 7963 83
Kennwort „Eschweiler hält zusammen – Hochwasserhilfe 2021“

Jülich:
Wer Hilfe sucht: 02461/63605 sowie hotline@juelich.de
Wer Hilfe bietet: Bitte ausschließlich über hotline@juelich.de
Spendenkonto: Stadt Jülich: Sparkasse Düren, IBAN: DE44 3955 0110 0000 0254 11, BIC: SDUEDE33XXX. Bitte das Stichwort „Spende Hochwasser“ und für eine Spendenquittung zusätzlich die Adresse angeben.

 

Der indeland Tourismus e.V. bietet seinen vom Hochwasser betroffenen Partnern und Mitglieder ebenfalls seine Unterstützung an. Tel. 02421 221084-125, info@indeland-erleben.de

Für Informationen zur aktuellen Lage im Zugverkehr hat die Deutsche Bahn eine kostenlose Sonder-Hotline eingerichtet: 08000/996633.

Bitte beachten Sie für weitere Aktualisierungen den Liveblog des Kreises Düren auf: bit.ly/LiveblogKreisDüren

Alle Angaben ohne Gewähr. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Foto: Stadt Eschweiler