Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie 'Enter'

Meilensteine

2017

Sonnenaufgangswanderung "Morgentau im indeland"

Pressemitteilung
Im Rahmen der Reihe "Erlebnisführungen im indeland" bietet die Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH für alle Interessierten eine kostenlose geführte Wanderung in der Indeaue an.
2016

Raum schaffen durch Ressourceneffizienz

Das indeland ist Modellregion für aktive Regionalentwicklung
Die EwiG hat sich erfolgreich für das Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) "Lebendige Regionen – aktive Regionalentwicklung als Zukunftsaufgabe" beworben. Unter dem Motto "Mehr aus weniger machen" lautet die zentrale Fragestellung: Wie geht das indeland mit weniger Geld und steigenden fachpolitischen Herausforderungen um?
2014

ich. see. zukunft.

Ein Claim für das indeland
In Zusammenarbeit mit den Bürgern sowie den Partnern des indelandes ist in einem mehrstufigen Prozess ein Claim entstanden, der sich an den Alleinstellungsmerkmalen des Raumes orientiert. Der Claim bündelt in bewusster Doppeldeutigkeit die zentralen Versprechen des indelandes: Zuversicht, Spannung, Teil einer großen Idee. "Ich" meint: Es geht mich an. Ich bin beteiligt. Da ist viel für mich drin. "See" sagt: Hier gibt es ein neues Naturereignis mit hohem Freizeitwert. "Zukunft" heißt: Die ganze Region wird profitieren!
2012

Strukturentwicklung indeland

Ein gemeinschaftliches Projekt zur Mobilisierung regionaler Kompetenzen
"Strukturentwicklung indeland" definierte als übergeordnetes Ziel die Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit vor dem Hintergrund der geplanten Schließung des Tagebau Inden im Jahr 2030. Dabei galt es, das spezifische Profil des indelandes zu definieren, individuelle Stärken zu bündeln und diese strategisch durch einen integrierten Ansatz zu fördern. Schwerpunkte waren die Themen Zukunftsbranchen und Technologietransfer, Interkommunale Gewerbegebiete, Ressourceneffizientes Bauen und Sanieren sowie Naherholung und Tourismus.
2010

Masterplan indeland 2030

Orientierungsrahmen für den regionalen Strukturwandel
Verantwortungsbewusst planen bedeutet, schon heute die Voraussetzungen für aktuelle und zukünftige Entwicklungen im indeland zu schaffen. Der Masterplan indeland 2030 wurde von Vertretern der indeland-Kommunen, der EwiG, der Kreisverwaltung Düren sowie der RWE Power AG gemeinsam erarbeitet. Er verfolgt einen integrierten Ansatz und definiert Ziele und Maßnahmen für neun raumwirksame Handlungsfelder.
2008

EuRegionale 2008

Erste Leuchttürme
Gemeinsames Handeln macht stark und verspricht grenzüberschreitenden Erfolg. Unter diesem Motto ist die EuRegionale 2008 als trinationale Entwicklungsinitiative angetreten. Das indeland hat sich im Rahmen der EuRegionale mit kreativen Ideen und konkreten Umsetzungsprojekten für die Zwischen- und Folgenutzung des Braunkohletagebaus Inden etabliert. Das wohl bekannteste Beispiel ist der Indemann.
2008

Eine Jahrhundertfrage

Land oder Wasser?
Im Auftrag der Bezirksregierung Köln wurde 2008 die Studie "Analyse der Auswirkungen auf die Regionalwirtschaft durch eine geänderte Wiedernutzbarmachung des Tagebaus Inden II" fertig gestellt. Welche Variante der Oberflächengestaltung sollte angestrebt werden? Die Verfüllung mit Abraummassen oder die rund um das indeland entwickelte Perspektive mit einem rund 1.100 ha großen See? Die Ergebnisse der Studie waren ausschlaggebend für die Überarbeitung des Braunkohlenplanes Inden II zugunsten der See-Lösung.
2008

Vier Szenarien: indeland 2050

Eine Region wählt ihre Zukunft
Auch in 40 Jahren wird sich die Erde um die Sonne drehen, das indeland wird weiter im Städtedreieck Köln, Aachen und Düsseldorf liegen. Doch andere Faktoren ändern sich gravierend: Wo heute große Bagger stehen, wird es morgen eine Seenlandschaft geben. In Zeiten des Wandels ist die Fortschreibung von Trends nicht sinnvoll. Ein geradezu klassisches Anwendungsgebiet für Zukunftsszenarien. Abendland, Förderland, Ellenbogenland oder Neuland?
2006

Koordination des Strukturwandels

Die Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH wird gegründet
Vor fast 20 Jahren haben sich die unmittelbar vom Tagebau Inden betroffenen Kommunen sowie der Kreis Düren zu einer interkommunalen Kooperation zusammengeschlossen. Im August 2006 wurde die Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH (EwiG) gegründet. Aufgabe der EwiG ist es, das indeland im regionalen und überregionalen Kontext zu positionieren und gemeinsam mit bestehenden und künftigen Partnern neue Perspektiven zu entwickeln.